Размер шрифта:     
Гарнитура:GeorgiaVerdanaArial
Цвет фона:      
Режим чтения: F11  |  Добавить закладку: Ctrl+D
Следующая страница: Ctrl+→  |  Предыдущая страница: Ctrl+←
Показать все книги автора/авторов: Гете Иоганн Вольфганг
 

«Torquato Tasso», Иоганн Гете

Personen:

Alphons, der zweyte, Herzog von Ferrara.

Leonore von Este, Schwester des Herzogs.

Leonore Sanvitale, Gräfinn von Scandiano.

Torquato Tasso.

Antonio Montecatino, Staatssecretär.

Der Schauplatz ist auf Belriguardo, einem Lustschlosse.

Erster Aufzug

Erster Auftritt

Gartenplatz, mit Hermen der epischen Dichter geziert.

Vorn an der Scene zur Rechten Virgil, zur Linken Ariost.

Prinzessinn. Leonore.

Prinzessinn.

Du siehst mich lächlend an, Eleonore,

Und siehst dich selber an und lächelst wieder.

Was hast du? Laß es eine Freundinn wissen!

Du scheinst bedenklich, doch du scheinst vergnügt.

Leonore.

Ja, meine Fürstinn, mit Vergnügen seh' ich

Uns beyde hier so ländlich ausgeschmückt.

Wir scheinen recht beglückte Schäferinnen

Und sind auch wie die Glücklichen beschäftigt.

Wir winden Kränze. Dieser, bunt von Blumen,

Schwillt immer mehr und mehr in meiner Hand,

Du hast mit höherm Sinn und größerm Herzen

Den zarten schlanken Lorber dir gewählt.

Prinzessinn.

Die Zweige, die ich in Gedanken flocht,

Sie haben gleich ein würdig Haupt gefunden,

Ich setze sie Virgilen dankbar auf,

Sie kränzt die Herme Virgils.

Leonore.

So drück' ich meinen vollen frohen Kranz

Dem Meister Ludwig auf die hohe Stirne —

Sie kränzt Ariostens Herme.

Er, dessen Scherze nie verblühen, habe

Gleich von dem neuen Frühling seinen Theil.

Prinzessinn.

Mein Bruder ist gefällig daß er uns

In diesen Tagen schon auf's Land gebracht,

Wir können unser seyn und stundenlang

Uns in die goldne Zeit der Dichter träumen.

Ich liebe Belriguardo, denn ich habe

Hier manchen Tag der Jugend froh durchlebt,

Und dieses neue Grün und diese Sonne

Bringt das Gefühl mir jener Zeit zurück.

Leonore.

Ja es umgibt uns eine neue Welt!

Der Schatten dieser immer grünen Bäume

Wird schon erfreulich. Schon erquickt uns wieder

Das Rauschen dieser Brunnen, schwankend wiegen

Im Morgenwinde sich die jungen Zweige.

Die Blumen von den Beeten schauen uns

Mit ihren Kinderaugen freundlich an.

Der Gärtner deckt getrost das Winterhaus

Schon der Citronen und Orangen ab,

Der blaue Himmel ruhet über uns

Und an dem Horizonte lös't der Schnee

Der fernen Berge sich in leisen Duft.

Prinzessinn.

Es wäre mir der Frühling sehr willkommen,

Wenn er nicht meine Freundinn mir entführte.

Leonore.

Erinnre mich in diesen holden Stunden,

O Fürstinn, nicht wie bald ich scheiden soll.

Prinzessinn.

Was du verlassen magst, das findest du

In jener großen Stadt gedoppelt wieder.

Leonore.

Es ruft die Pflicht, es ruft die Liebe mich

Zu dem Gemahl der mich so lang' entbehrt.

Ich bring' ihm seinen Sohn, der dieses Jahr

So schnell gewachsen, schnell sich ausgebildet,

Und theile seine väterliche Freude.

Groß ist Florenz und herrlich, doch der Werth

Von allen seinen aufgehäuften Schätzen

Reicht an Ferrara's Edelsteine nicht.

Das Volk hat jene Stadt zur Stadt gemacht,

Ferrara ward durch seine Fürsten groß.

Prinzessinn.

Mehr durch die guten Menschen, die sich hier

Durch Zufall trafen und zum Glück verbanden.

Leonore.

Sehr leicht zerstreut der Zufall was er sammelt.

Ein edler Mensch zieht edle Menschen an

Und weiß sie fest zu halten, wie ihr thut.

Um deinen Bruder und um dich verbinden

Gemüther sich, die eurer würdig sind,

Und ihr seyd eurer großen Väter werth.

Hier zündete sich froh das schöne Licht

Der Wissenschaft, des freyen Denkens an,

Als noch die Barbarey mit schwerer Dämmrung

Die Welt umher verbarg. Mir klang als Kind

Der Name Hercules von Este schon,

Schon Hyppolit von Este voll in's Ohr.

Ferrara ward mit Rom und mit Florenz

Von meinem Vater viel gepriesen! Oft

Hab' ich mich hingesehnt; nun bin ich da.

Hier ward Petrarch bewirthet, hier gepflegt,

Und Ariost fand seine Muster hier.

Italien nennt keinen großen Namen,

Den dieses Haus nicht seinen Gast genannt.

Und es ist vortheilhaft den Genius

Bewirthen: gibst du ihm ein Gastgeschenk,

So läßt er dir ein schöneres zurück.

Die Stätte, die ein guter Mensch betrat,

Ist eingeweiht; nach hundert Jahren klingt

Sein Wort und seine That dem Enkel wieder.

Prinzessinn.

Dem Enkel, wenn er lebhaft fühlt wie du.

Gar oft beneid' ich dich um dieses Glück.

Leonore.

Das du, wie wenig andre, still und rein

Genießest. Drängt mich doch das volle Herz


Еще несколько книг в жанре «Драматургия»